Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Wirtschaftsausblick - Tunesien

Tunesische Flagge

Tunesische Flagge, © Botschaft Tunis

03.02.2020 - Artikel

Tunesien ist ein demokratischer Hoffnungsträger in der Region. Trotz wirtschaftlicher Probleme und sozialer Spannungen gilt die demokratische Entwicklung im Land als vorbildhaft.

Wirtschaft

Tunesien ist ein Land mittleren Einkommens mit einer relativ gut diversifizierten Wirtschaft. Mehr als 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts werden vom Dienstleistungssektor erwirtschaftet, über 23 Prozent von der Industrie. Nach Wachstumsraten von drei bis vier Prozent in den Jahren 2012 bis 2014, fiel das Wirtschaftswachstum in den beiden darauffolgenden Jahren auf 1,1-1,2 Prozent ab. Seit 2017 hat sich eine leichte Erholung mit mehr als zwei Prozent Wachstum eingestellt. Für 2019 erwartet der Internationale Währungsfonds ein Wachstum von 2,7 Prozent.

Die Arbeitslosenquote lag 2019 landesweit bei 15,3 % (im Landesinneren deutlich höher). Betroffen sind vor allem junge Menschen und Frauen (34,4 % bzw. 22,6 %) mit bemerkenswert hohen Arbeitslosenzahlen bei Hochschulabsolventinnen. Zudem leidet die Bevölkerung unter der hohen Inflation (laut INS 6,8 % im Juni 2019). Gemäß dem Institute of Strategic Studies ist die reale Kaufkraft der Bürger seit 2014 um ca. 40% gesunken.

Ein „gutes soziales Klima“, die Entwicklung der Beschäftigungssituation und ein angemessener Lebensstandard für die Breite der Bevölkerung werden entscheidend für eine nachhaltig erfolgreich demokratische und wirtschaftliche Transformation sein.


Entwicklungspotenziale:

Investoren schätzen an Tunesien seine geografische Nähe zu Europa, das relativ hohe Bildungsniveau, die preisliche Wettbewerbsfähigkeit (attraktive Lohn- und Gehaltskosten) und die vergleichsweise gut ausgebaute Infrastruktur. Wachstumspotenziale hat das Land vor allem im Dienstleistungsbereich, etwa in der digitalen Wirtschaft, der Logistik und bei Gesundheitsdienstleistungen sowie im Tourismus, aber auch der Bereich Erneuerbare Energien, Industrie und Handwerk sowie landwirtschaftliche Erzeugung bieten Potentiale.



nach oben