Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Covid-19: Ein- und Ausreise aus Tunesien  – Aktuelle Lage und Krisenstab

Zettel mit Aufschrift Coronavirus: Kann / Darf ich noch reisen? vor Backdrop des Krisenstabes der Bundesregierung

Coronavirus: Kann / darf ich noch reisen?, © Auswärtiges Amt

29.05.2020 - Artikel

Wichtiger Hinweis


Maßnahmen der tunesischen Regierung (Stand: 11.05.2020) 

Die tunesische Regierung hat seit dem 12. März sukzessive eine Reihe von Maßnahmen erlassen. Seit dem 04.05. werden schrittweise Lockerungen vorgenommen, so dass eine „zielgerichtete Quarantäne“ gilt.

Die Ausgangssperre gilt gegenwärtig zwischen 20 Uhr und 6 Uhr.

Seit dem 04.05. haben alle wichtigen Betriebe (Lebensmittel, Landwirtschaft, Gesundheit, Versorgungs- und staatliche Infrastruktur) den Betrieb wieder aufgenommen, ebenso die freien Berufe und die Handelsgeschäfte. Ab dem 11.05. sollen auch wieder Einkaufszentren, Friseure, Schönheitssalons, Schuh- und Bekleidungsgeschäfte den Betrieb aufnehmen. Unternehmen im Industrie und Bauwesen sollen bis 24.05. noch mit 50 % Personaleinsatz arbeiten, zwischen dem 24.05. und 04.06. mit 75 %, danach 100 %. Ab dem 24.05. sollen Märkte, Restaurants und Cafés wieder öffnen. Kultur- und Sportveranstaltungen sowie Tourismus (hierzu werden weitere Maßnahmen am 18. Mai erlassen) soll wieder möglich werden.

Auch wenn die Beschränkungen nach und nach gelockert werden, bleibt das Gebot des Maskentragens bestehen. Die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln sind zu beachten.

Der internationale Flugverkehr und der grenzüberschreitende Verkehr zu Lande sind eingestellt. Alle Grenzen sind, außer für Warentransporte, geschlossen.

Derzeit finden in unregelmäßigen Abständen Repatriierungsflüge der tunesischen Regierung statt, um im Ausland gestrandete Tunesier zurückzuholen. Die Flüge können auch von anderen Staatsangehörigen genutzt werden. Es ist zu beachten, dass alle Einreisenden nach Ankunft in Tunesien für 14 Tage in staatliche Quarantäneeinrichtungen (zumeist Hotels) verbracht werden. Nichtbefolgung kann mit Geld- und Haftstrafen belegt werden bzw. dem Einzug von Pässen.

Verfolgen Sie bitte die tunesischen Medien und achten Sie auf Warnhinweise der lokalen Behörden wie dem Nationalen Observatoriums für neu auftretende Krankheiten des Gesundheitsministeriums ( in französischer Sprache).

Bei Fragen können Sie sich telefonisch an die gebührenfreie Hotline unter 80 10 19 19 wenden, die von der tunesischen Regierung eingerichtet wurde.

Wenn Sie Krankheitssymptome haben, bleiben Sie bitte zu Hause und melden Sie sich telefonisch beim tunesischen Rettungsdienst SAMU unter 190.

Weitere Informationen

nach oben